News

Remstalthunder unterliegen Hbi Weilimdorf/Feuerbach 2 knapp mit 26:25

Erstellt von Sascha Röhrle |

Remstalthunder unterliegen Hbi Weilimdorf/Feuerbach 2 knapp mit 26:25

Nach einer bitteren Heimniederlage am vorigen Wochenende gegen die Zweite des SF Schwaikheim, trotz guter Abwehrleistung, wollte man nun endlich wieder zwei Punkte mit ins Remstal nehmen.

 Man ging angesichts einer voll besetzten Bank, den Trainern Sascha Belz und Jochen Heller, sowie mit entsprechender Erwartungshaltung ins Match. Es stellte sich aber schon in den ersten eigenen Minuten heraus, dass das Spiel keineswegs ein Selbstläufer wird.  Zu Beginn konnte die Hbi mit zwei Toren in Führung gehen, was mit fehlender Konzentration und Konsequenz in der Abwehr zu begründen ist, welche sich in der ersten Halbzeit summierten. Man konnte jedoch immer wieder ausgleichen über die gesamte Länge des Spiels, wie durch Felix Krazer in der siebten Spielminute. Aber die Heimmannschaft konnte sich immer wieder vor einer Führung der Gäste retten durch folgende Tore auf den Ausgleich, weshalb es zu einem immer wiederkehrenden Prozedere führte. Dabei kamen die Thunder immer wieder zum Ausgleich, jedoch zog die Hbi immer wieder danach auf maximal 3 Tore davon, woraufhin die Gäste herankamen, aber nie schafften das Spiel zu drehen, wobei ein paar strittige Schiedsrichterentscheidungen den Gastgebern in die Karten spielten, sowie eine ausbaufähige Wurfquote unserer Jungs. Außerdem konnte das angestrebte Tempospiel über die linke Seite, welches den Doppelwechsel der Heimmannschaft zwischen Angriff und Abwehr zu Gunsten der Remstäler nutzen sollte, nur selten gelingen, wie durch Felix Krazer oder Clemens Greiner in der zweiten Phase der ersten Halbzeit. Nun ging es mit einem 15:14 in die Pause. Die Hbi konnte die Zweite nie wirklich abschütteln auch nach der Halbzeit.  Das Katz und Maus Spiel zwischen den Mannschaften setzte sich also in den zweiten 30 Minuten fort. Würfe aus der zweiten Reihe, wie von Tim Kordulla in den Minuten 32 und 34, und Konterspiel waren nur selten zu sehen vom TSV. Stattdessen suchte man oftmals das 1 gegen 1, was das Tempo zum Aufbringen von Lücken beim Stoßen störte. In der 45ten stellte L. Mattheis auf ein erneutes Unentschieden, weshalb der Trainer der Stuttgarter die grüne Karte im nächsten Angriff seiner Mannschaft legte und darauf folgte wieder resultierend eine 3 Tore Führung für die Weilimdorfer und Feuerbacher. In der Schlussphase konnte man von einem 25:22 in der 50. Spielminute wieder auf ein 26:25 in der letzten Spielminute heranrücken durch eine verbesserte Abwehr als auch einen gut aufgelegten Kapitän Marcel Mattheis. 20 Sekunden vor Schluss gab es dann einen diskutablen Siebenmeter für die Hbi, welcher von Tobias Antelmann vergeben wurde, weshalb noch ein Punkt in den Schlusssekunden realistisch schien. Ein schneller Angriff über die rechte Seite brachte dann Lucas Mattheis noch wenige Sekunden ins 1 gegen 1 bei dem Mattheis zwar traf, aber der Schiedsrichter auf Stürmerfoul von der anderen Hälfte der Halle entschied. Deshalb blieb man das gesamte Spiel über ohne eigene Führung und verpasste den Sieg aufgrund des eigenen Scheiterns vorm gegnerischen Tor und vielen technischen Ungereimtheiten im Passspiel. Letzten Endes scheiterte man, da die letzte Konsequenz am Anfang in der Abwehr und in den Würfen über das gesamte Spiel fehlte.

Die Mannschaft blickt trotz allem zuversichtlich ins nächste Spiel gegen die nächste Stuttgarter Mannschaft aus Stammheim/Zuffenhausen daheim und will auf den Sieg gehen nach zwei Niederlagen am Stück.

Remstalthunder: R. Greiner, C. Greiner (1), Rogge, Wiedmann, Kainz (2), B. Kordulla, Krazer (6), L. Mattheis (3), Köngeter (1), Heinzelmann, Fritz (3), M. Mattheis (7), T. Kordulla (2), Kinkel

FOLLOW @kabine1