News

Männer WL: Vorbericht SG Schozach-Bottwartal

Erstellt von Alexander Wahl |

Am kommenden Wochenende wartet wieder eine spannende Aufgabe auf den TSV Alfdorf/Lorch. Am Samstag ist die Mannschaft von Daniel Wieczorek zu Gast bei der SG Schozach-Bottwartal - Anpfiff 20.00 Uhr in der Langhanshalle, Beilstein.

„Das Abstiegsgespenst hat sich aus dem Staub gemacht“ hört man aus dem Alfdorfer und Lorcher Lager. Es müsste schon alles schief laufen, damit der TSV tatsächlich noch einmal auf den vorletzten Tabellenplatz der Württembergliga abrutschen könnte. So wie sich das Team um die Kapitäne Markus Bareiß und Julian Diederich derzeit präsentiert, ist eine derart negative Prognose gänzlich unrealistisch. Trotzdem mahnt der Trainer weiterhin zur Demut und hat eine klare Linie für die letzten fünf Spiele vorgegeben.

Das nächste Ziel ist eindeutig formuliert - in Bottwartal soll ein weiterer Sieg her, soweit die Forderung des Trainers. „Wir müssen unsere Serie, unser Selbstvertrauen und auch die Sicherheit jetzt einfach mitnehmen und nutzen“ sagt Wieczorek. „Wir haben gerade eine super funktionierende Basis in der Defensive in Verbindung mit Torhüter.“ Auffallend sei auch, dass Leistungsschwankungen einzelner Spieler sofort durch andere aufgefangen werden. „In Abwehr und Angriff können wir negative Leistungskurven durch Wechsel zu einem jeweils anderen Spieler sofort kompensieren. Ein Beispiel vom vergangenen Wochenende -  das was Rauch und Wagner nach ihrer Einwechselung „wegverteidigt“ haben war sehr, sehr gut“ sagt Wieczorek. Insgesamt sei auffällig, dass immer eine geschlossene Mannschaftsleistung hinter dem Erfolg stehe. Bis Weihnachten waren die doch wenigen Punkte, die man bis dahin verbuchen konnte, speziell im Angriff von einzelnen Spielern abhängig - die eine überdimensionale Performance gezeigt hatten.

Der TSV  kann aktuell eine beachtliche Serie von fünf Siegen in Folge vorweisen. Man musste sich bisher nur in zwei Begegnungen der Rückrunde geschlagen geben. Die SG verlor die letzten beiden Begegnungen. Einmal das Heimspiel gegen Flein und auswärts in Waiblingen - ein Gegner bei dem man durchaus verlieren kann. Steigerungsbedarf gegen Bottwartal sieht Wieczorek beim Thema Tempo und im gebundenen Angriffsspiel. „Da haben wir ein paar Ansatzpunkte zur Veränderung, alleine weil wir auch auf eine aggressive 3:2:1-Abwehr treffen könnten.“  Verletzungen gibt es keine, sodass weiterhin alle Spieler zur Verfügung stehen. Alle Verantwortlichen und die Mannschaft hoffen auf viele bekannte Gesichter beim Auswärtsspiel. „Am liebsten wäre uns so eine Fankulisse wie in Schmiden, das war der Hammer“ erinnert sich Wieczorek. 

FOLLOW @kabine1