News

Alfdorf/Lorch überrascht beim Tabellenzweiten

Erstellt von Daniel Hinderer |

Männer Württembergliga, SG Leonberg/Eltingen - TSV Alfdorf/Lorch 25:28 (15:14)

Nach zuletzt zwei Niederlagen sorgte der TSV Alfdorf/Lorch mit einem Auswärtssieg beim Tabellenzweiten in Leonberg für eine Überraschung. In einem über weite Strecken ausgeglichenen Spiel zeigte sich Alfdorf/Lorch von der 40:23-Klatsche in Waiblingen rehabilitiert und siegte, letztendlich verdient, mit 28:25. TSV-Trainer Wieczorek musste auf Routinier Besnik Salja und Nils Wagner verzichten. Der SG aus Leonberg und Eltingen war der erste Treffer des Spiels durch ihren treffsicheren Spielmacher Christian Auer vergönnt. Der TSV ließ sich aber nicht lange bitten und legte durch Kevin Neumaier und Jan Spindler nach. Neuffer und Auer brachten die SG mit 4:2 in Front. Alfdorf/Lorch versagte zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Mal vom Siebenmeter-Punkt. Spindler, Bareiß und Diederich brachten den TSV aber wieder auf Kurs. In der elften Minute gelang es dem Wieczorek-Team sogar mit 7:6 in Führung zu gehen. Das Spiel wurde nun ruppiger. Beide Mannschaften packten in der Abwehr beherzt zu, was zur Folge hatte, dass es hüben wie drüben einige Zeitstrafen hagelte. TSV-Spielmacher Spindler, der mit insgesamt 12 Treffern wieder einen Sahnetag erwischte, setzte Robin Czapek geschickt ein, der den Ball immer wieder in die SG-Maschen donnerte. Nach 20 Minuten hatte SG-Trainer Müller genug gesehen und nahm eine Auszeit für sein Team. Die Ansprache schien gefruchtet zu haben. SG-Shooter Neuffer überwand zwei Mal in Folge die TSV-Abwehr und brachte sein Team in Minute 29 mit 14:12 in Führung.

Beim Stande von 15:14 wurden die Seiten gewechselt. In Durchgang zwei legte Leonberg/Eltingen zunächst los wie die Feuerwehr. Innerhalb von fünf Minuten bauten sie ihre Führung auf einen drei-Tore-Vorsprung aus. Der bereits zum Ende der ersten Halbzeit eingewechselte TSV-Keeper Dragan Jerkovic zeigte nun was er drauf hat. Er hielt nahezu alles was auf seinen Kasten kam und gab seinem Team wieder Auftrieb. Alfdorf/Lorch startete nun eine Aufholjagd und war durch die Tore von Spindler, Czapek und Diederich in der 40. Minute, beim Stande von 20:19, wieder auf Tuchfühlung. Die SG steckte jedoch nicht auf und hatte durch Auer und Schückle sichere Verwerter auf ihrer Seite. Leonberg/Eltingen lag nach 46 Minuten wieder mit drei Toren in Front (23:20). Nun schien aber nochmals ein Ruck durch die Mannen um Kapitän Bareiß gegangen zu sein. Hinten wurde Beton angerührt, vorne setzten Armin Bauer und Jan Spindler ihre Nebenleute immer wieder in Szene. Begünstigt von einer Disqualifikation des SG-Akteurs Philip Schückle, der Jan Spindler etwas zu ungestüm von den Beinen holte, glich der TSV in der 48. Minute zum 23:23 aus. Zu diesem Zeitpunkt schien dann Alfred Hitchcock die Regie übernommen zu haben. Die beiden Shooter, Auer auf SG-Seite, Spindler für den TSV, lieferten sich fortan ein Privatduell um die Torjägerkanone an diesem Samstagabend, welches der Alfdorf/Lorcher für sich entscheiden konnte. Auers Treffer zum 25:24 sollte der letzte für die SG gewesen sein. Spindler verwandelte einen Strafwurf zum 25:25. Im Folgenden klaute Abwehrhüne Lars Rauch einem SG-Angreifer die Kugel und leitete so die 26:25 Führung durch Markus Bareiß ein. Leonberg/Eltingen schien konsterniert und ließ in der letzten Minute noch zwei weitere TSV-Treffer zu. Nach Spielende zeigte sich SG-Trainer Müller stark unzufrieden mit seinem Team. TSV-Trainer Wieczorek hingegen, war die Erleichterung ins Gesicht geschrieben. Seiner Ansicht zufolge war es gelungen die taktischen Vorgaben einzuhalten und über eine stark verbesserte Abwehr-Torhüter-Leistung wieder mehr Zugriff auf das Spiel zu erlangen. Mutig stimmte ihn, endlich einmal wieder die sog. „Crunchtime“ für sich entscheiden zu haben.

 

Für den TSV Alfdorf/Lorch spielten:

Jerkovic, Plaschke – Bauer, Schuster, Diederich (3), Czapek (5), M. Bareiß (5), L. Rauch (1), Nothdurft, Spindler (12/6), Neumaier (1), Pfahl, Lauber (1)

FOLLOW @kabine1