News

A-Jugend Bundesliga Talent Jonas Reu kommt zum TSV Alfdorf/Lorch

Erstellt von Klaus Hinderer |

 

 U 19-Spieler von Frisch Auf Göppingen schließt sich dem TSV mit Doppelspielrecht an

 

An diesem Sonntag hätte der TSV Alfdorf/Lorch sein letztes Spiel in der Saison 2019/2020 gegen die SV Weinstadt in der Lorcher Schäfersfeldhalle gespielt. Ein tolles Bezirksduell, das leider der Corona-Pandemie zum Opfer fiel. Und wenn alles gut gelaufen wäre, so kann man durchaus spekulieren, wären die Mannen um Kapitän Markus Bareiß an der Tabellenspitze gestanden und man wäre möglicherweise sogar in die Baden-Württembergische Oberliga aufgestiegen. Die Voraussetzungen waren günstig, da man, an Tabellenposition 2 stehend, am 28. März vor vermutlich vollem Haus in der Lorcher Schäfersfeldhalle gegen den Spitzenreiter VfL Waiblingen angetreten wäre. Aber wie schon geschrieben – alles Spekulation, denn nach dem Spieltag am 8. März wurde die Runde bekanntlich zwangsweise beendet. Dennoch ist das Team und auch die Abteilungsleitung um den sportlichen Leiter Jochen Heller mehr als zufrieden mit dem 3. Platz, punktgleich mit dem ersten, TSV Schmiden und dem Zweitplazierten Waiblingen.  „Unser Ziel war, die eingleisige Württembergliga zu erreichen und das haben wir geschafft. Die BWOL wäre sicherlich sportlich eine tolle Sache gewesen, aber attraktiv ist diese Liga nicht unbedingt, u.a. hätte man weite Fahrten zu den Auswärtsspielen, so dass es schwer ist, die Fans zu diesen Spielen zum Mitfahren zu bewegen“ so Heller weiter.

Und so spielt man auch in der kommenden Saison weiterhin eher im heimischen Bereich. Vorausgesetzt, dass keine Mannschaft zurückzieht, bestreitet die Spielgemeinschaft dann ihre Auswärtsspiele weiterhin hauptsächlich im Großraum Stuttgart sowie im Raum Ulm. Die weiteste Fahrstrecke ist nach Albstadt, das aktuell noch als Achtplazierter der Südstaffel die Qualifikation nach derzeitigem Stand geschafft hat. Leider entfallen, zumindest für eine Saison, die Bezirksduelle mit den Remsvereinen Remshalden und Weinstadt.   

Neben dem Bruder des Kreisspielers Sascha Röhrle, Benjamin Röhrle, der vom Oberligisten Weinsberg nach Alfdorf/Lorch kommt, kann der TSV mit Jonas Reu einen weiteren Neuzugang vermelden. Reu spielt jetzt schon in der 2. Saison beim U 19 Bundesligisten Frisch-Auf Göppingen und hat für das Team von der Rems und dem Welzheimer Wald, ab nächster Saison ein Zweitspielrecht. Der Kreisläufer, der sämtliche Auswahlmannschaften des HVW durchlaufen hat kam auf den Verein selbst zu. Er trainierte auch schon vor dem plötzlichen Rundenabbruch ein paar Mal mit der Mannschaft und hinterließ einen Klasseeindruck. Der junge Mann ist im Remstal, in Schorndorf, zuhause. Er passt gut in das Konzept des TSV für eine mittelfristige Verjüngung des Kaders. Die Teamverantwortlichen freuen sich, dass man mit Jonas einen sehr gut ausgebildeten ambitionierten jungen Handballer in der nächsten Saison im Kader hat.

Erneut zur Mannschaft stößt Simon Bareiß, der nach zwei Jahren, in denen er promoviert hat, den Handball ein bisschen zurückgestellt hat und mit der 2. Mannschaft in der Bezirksliga aufgelaufen ist.  

Auch zwei Abgänge muss die Mannschaft um den neuen Trainer Pascal Morgant vermelden. Rückraumspieler Robin Czapek zog es wieder zu seinem Heimatverein nach Oppenweiler. Er hat einen Berufswechsel hinter sich und wollte die Wegstrecken zum Training reduzieren, da er beruflich künftig viel auf der Straße ist. Janik Bihler, ein weiterer Rückraumspieler zieht es zum Landesligisten Bettringen/Bargau. Das junge Lorcher Eigengewächs will sich in der Landesliga weiter entwickeln und hofft dort auch auf mehr Einsatzzeiten. Für Beide ist eine baldige Rückkehr jedoch nicht ausgeschlossen.  

Trainer Pascal Morgant, der zuletzt das Bundeliga-Frauenteam aus Neckarsulm coachte, wird seinen Job an der neuen Wirkungsstätte im Juni oder im Juli antreten, wenn wieder ein effizientes Training durchgeführt werden kann. Der Neue übernimmt dann die Betreuung aller männlichen Jugendmannschaften aus Alfdorf und Lorch. Deswegen kam es auch zum überraschenden Wechsel mit Trainer Almir Mekic. Ziel der Abteilungsleitung ist es, mit einem guten Jugendkonzept eine intensivere und zielgerichtete Jugendarbeit zu betreiben. 

Bis zum Amtsantritt des neuen Trainers halten sich die Spieler selbst fit, vornehmlich mit Läufen, Dehn- und Kraftübungen.

      

FOLLOW @kabine1