Männer1

Württembergliga Nord

o.v.l: Robert Rinker, Kevin Neumaier, Sascha Röhrle, Besnik Salja

m.v.l: Co-Trainer Daniel Hinderer, Nils Wagner, Lars Rauch, Adrian Pfahl, Robin Schuster, Physiotherapeutin Svenja Bareiß

u.v.l.: Jan Spindler, Armin Bauer, Tom Plaschke, Markus Bareiß, David Pistorius

Es fehlen: Trainer Almir Mekic, Dragan Jerkovic, Robin Czapek, Shane Lauber, Jannik Bihler, Hannes Bihler

Männer WL: Vorbericht SGBBM Bietigheim 2

Erstellt von Alexander Wahl |

Das kommende Heimspiel des TSV Alfdorf/Lorch wird ein ganz besonderes werden. Es findet nochmals in der „legendären“ Alfdorfer Sporthalle statt, bevor der Startschuss zur Großbaustelle mit anschließender Neugestaltung der Sportstätte fällt. Angepfiffen wird die vorerst letzte Partie am Sonntag, den 17.03.19 um 17.00 Uhr. Gegner ist die Bundesligareserve der SGBBM Bietigheim 2.

Nachdem man am vergangenen Wochenende den TSV Schmiden - zu diesem Zeitpunkt noch Tabellenführer der Württembergliga-Nord - besiegen konnte, zeigt man sich sehr zufrieden im Alfdorf/Lorcher Lager. Auch Wieczorek sucht nach dem Sieg nicht das Haar in der Suppe und ist noch immer stolz auf die gezeigte Mannschaftsleistung. Dabei geht es ihm nicht nur um den Sieg am Ende sondern auch um die Tatsache, dass dieser Sieg absolut verdient war. „Eine Problemphase waren die zweiten 15 Minuten der ersten Halbzeit im Angriff. Wir erzielen in dieser Phase nur drei Tore, da müssen wir nochmal Ursachenforschung betreiben“ sagt Wieczorek.

Der kommende Gegner - die Bundesligareserve aus Bietigheim – steckt mit 14:30 Punkten ebenfalls im Abstiegskampf. Der TSV hat sich mittlerweile einen Drei-Punkte-Vorsprung auf die Abstiegsränge erarbeitet und könnte mit einem Heimsieg den Abstand weiter vergrößern. Das wäre natürlich ein riesiger Schritt in Richtung Nichtabstieg in der aktuellen Situation. Über diese verbesserte Konstellation seien alle Beteiligten sehr froh, habe man doch zwei Drittel der Saison auf einem Abstiegsplatz verbracht. Diese Tatsache nehme jedoch nicht den Druck von seiner Mannschaft. Der Trainer selbst baut sogar noch etwas mehr Druck auf. „Wenn du auswärts in Leonberg und in Schmiden gewinnst, kann es kein anderes Ziel geben, als den Sieg in beiden Heimspielen, einmal gegen Bietigheim und in der darauffolgenden Woche gegen Schwaikheim“ sagt Wieczorek.

Auch Bietigheim hat in der Vergangenheit Überraschungsergebnisse geliefert, sie gewannen in Fellbach, zuhause gegen Waiblingen und Böblingen - Mannschaften die man in dieser Liga nicht „im Vorbeigehen“ schlägt. Das Team  besteht aus sehr jungen, gut ausgebildeten Spielern. Die Zusammenstellung der Mannschaft ist allerdings nicht immer konstant. Trainer Daniel Wieczorek bleibt auch jetzt wieder auf Kurs. Die Hauptaufgabe sei noch immer, die Orientierung Richtung eigener Leistungsstärke. „Wir haben schon noch ein paar Themen zu bearbeiten, aber eben Kleinigkeiten, zum Beispiel die Schwächephase mit nur drei Toren in 15 Minuten oder die sogenannten 100%-Torchancen, wie die Siebenmeter. Hier müssen wir die Quote wieder verbessern.“ Die gute Nachricht ist, dass Wieczorek wieder aus den Vollen schöpfen kann. „Es gibt kleinere Wehwehchen bei einzelnen Spielern, die aber in keinem Fall den Einsatz verhindern“ sagt Wieczorek.

Die Mannschaft hofft nochmals auf großen Zuspruch in der „alten Alfdorfer Sporthalle“, aus der man sich ganz sicher mit einem Heimsieg verabschieden und so beim heimischen Publikum bedanken möchte.  

FOLLOW @kabine1