Männer1

Württembergliga Nord

o.v.l: Robert Rinker, Kevin Neumaier, Sascha Röhrle, Besnik Salja

m.v.l: Co-Trainer Daniel Hinderer, Nils Wagner, Lars Rauch, Adrian Pfahl, Robin Schuster, Physiotherapeutin Svenja Bareiß

u.v.l.: Jan Spindler, Armin Bauer, Tom Plaschke, Markus Bareiß, David Pistorius

Es fehlen: Trainer Almir Mekic, Dragan Jerkovic, Robin Czapek, Shane Lauber, Jannik Bihler, Hannes Bihler

Männer WL: Vorbericht SKV Oberstenfeld

Erstellt von Alexander Wahl |

Am kommenden Wochenende steht das nächste Heimspiel für den TSV Alfdorf/Lorch auf dem Plan – Gegner der Partie ist der SKV Oberstenfeld. Gespielt wird am Samstagabend, 23.02.19 um 20.00 Uhr in der Alfdorfer Sporthalle.

Der SKV Oberstenfeld ist momentan „die Mannschaft der Rückrunde“, vier von vier Spielen im neuen Jahr wurden deutlich und souverän gewonnen. Vor zwei Wochen konnte man beim Tabellenführer in Schmiden punkten und am vergangenen Wochenende den Derbysieg gegen die SG Schozach/Bottwartal eintüten. Aber auch der TSV kann der kommenden Begegnung mit Selbstvertrauen entgegen sehen. Die Mannschaft konnte im letzten Spiel ebenfalls einen wichtigen Auswärtserfolg in Leonberg landen - nach der zuvor erlittenen, heftigen Niederlage in Waiblingen. „Die Rehabilitierung war in erster Linie wichtig für die Mannschaft, aber auch ein Signal an das Umfeld - wir wollten zeigen, dass das Spiel gegen den VfL ein Ausrutscher war.“ Allerdings „spielt die gesamte Württembergliga verrückt“, fast alle Mannschaften im unteren Tabellendrittel punkten momentan. Der TSV ist mit 13:26 Punkten noch immer auf dem ersten Abstiegsplatz zu finden. Positiv zu bewerten ist jedoch, dass eine bessere Ausgangsposition hergestellt werden konnte - bis zu einem Mittelfeldplatz ist der Abstand auf drei Punkte geschrumpft. „Es stecken jetzt mehr Mannschaften im akuten Abstiegskampf, als noch vor ein paar Wochen“ sagt Wieczorek.

Ein Sieg gegen das Team aus Oberstenfeld wäre natürlich hilfreich, um in der Tabelle wieder etwas nach oben zu klettern. Beim aktuellen Gegner handelt es sich um eine Mannschaft, die qualitativ gleichmäßig besetzt ist und in der Rückrunde mit Güngür Cakar einen Kreisläufer dazu gewonnen hat, der in der Hinrunde noch keine Rolle gespielt hat. Die Statistik zeigt, dass er sehr hilfreich für die letzten vier Siege war.Wieczorek sieht seine Mannschaft nicht chancenlos. Beide Mannschaften verfügen mit Jerkovic und Uhl über sehr ähnliche Typen bezüglich des Torwartspiels. Daher wird aus Sicht des Trainers, die freien Wurfchancen über den Kreis und über die Außenpositionen ein entscheidender Faktor sein. „Da brauchen wir eine sehr gute Quote vorne, hinten muss Jerko die Bälle wegnehmen“ sagt Wieczorek. Weiterhin gilt es ein besonderes Augenmerk auf die Spieler Hannes Eisele und Güngür Cakar zu legen. „Das Kreisläuferspiel müssen wir gut verteidigt bekommen und für Eisele gilt, ihm sein Spiel zu nehmen. Der Junge ist sehr gut, aber er hat schon seine „Lieblingsaktionen“ und die müssen wir unterbinden.“ Auch Spieler wie Sauerland, Pflugfelder, Fuhrmann und Selcho müsse man im Auge behalten. Wieczorek steht der komplette Kader zur Verfügung, Ausfälle gibt es keine.

Es ist das vorletzte Heimspiel in der Alfdorfer Sporthalle, bevor die Umbaumaßnahmen für die neue Halle starten. Da möchte man natürlich unbedingt noch einen Heimsieg verbuchen können. Man fühle sich in Lorch zwar auch pudelwohl, aber in Alfdorf habe man diese Saison nur einen Sieg gegen Fridingen feiern können - „daher wollen wir dem heimischen Publikum, unseren überragenden Fans, alles zeigen und einen Heimsieg schenken.“

FOLLOW @kabine1