Frauen Landesliga

Landesliga Staffel 2

Oben v.l.: Trainer Ralf Babel, Tina Hermann, Anja Saur, Madeleine Barth, Hannah Pfisterer, Bianca Feil, Trainer Zlatko Sos
Mitte v. l.: Trainer Tim Kutschera, Trainerin Julia Munz, Lara Paul, Carmen Heller, Lisa Pfisterer, Anna–Theresa Straub, Physiotherapeut Tamino Krätschmer
Sitzend v.l.: Claudia Langenbucher, Marleen Wiedmann, Saskia Svoboda, Ira Jennewein, Denise Rath, Jasmin Munz

WSG ALLOWA - HSG CA-MÜ-MAX 29:18 Souveräner Sieg gegen direkten Konkurrenten

Erstellt von Klaus Hinderer |

Die Vorzeichen vor dem Spiel waren klar: Sollte die WSG verlieren hätten die Gäste aus Cannstatt wieder den Anschluss zum zweiten Tabellenplatz hergestellt.  Das Hinspiel wurde im September deutlich verloren. Umso motivierter gingen die Damen aus dem Remstal und dem Welzheimer Wald in die Partie.  So wollte man sich für die bittere Pleite zum Saisonauftakt revanchieren. Jedoch startete die WSG nervös in die Partie und hatte extreme Mühe gegen die defensive Abwehr der Gäste. Durch zu wenig Konzentration und viele technische Fehler im Aufbauspiel lagen die WSG Damen schnell mit 1:3 im Rückstand. Dies wurde zwar bis zur 15. Spielminute ein wenig besser jedoch gelang es den Gästen immer wieder ein Tor vorzulegen. Erst nach einer Auszeit des Gästetrainers kam die Heimmannschaft besser ins Spiel.  So konnte sich die WSG durch schnelle Gegenstöße bis zum Halbzeitpfiff auf 13:11 absetzen.
Die Halbzeitansprache der Trainer zeigte Wirkung. Die Damen der WSG kamen hellwach aus der Kabine und drückten aufs Tempo. So gelang es innerhalb von 7 Spielminuten den Vorsprung auf 18:13 auszubauen. Durch eine konzentrierte Abwehrleistung im Zusammenspiel mit der nun gut haltenden Ira Jennewein im Tor gelang es der WSG einfache Tore im Gegenstoß zu erzielen. Auch im gebundenen Spiel kam die WSG nun besser gegen die 5:1 Abwehr der Gäste zurecht und zeigte durch schöne Spielzüge ihr Können. Durch schöne Tore von H. Pfisterer, A. Straub und zwei verwandelten Siebenmeter von F. Bareiß gelang es den Vorsprung auf 23:16 in der 47. Spielminute zu erhöhen. Den Gästen aus Cannstatt fiel gegen die extrem bewegliche Abwehr um Anja Saur nichts mehr ein und so gelangen der HSG in den letzten 15 Minuten nur noch zwei Tore.  Die „Bad Girls“ jedoch liefen konsequent ihre Gegenstöße und siegten am Ende verdient, aufgrund der starken zweiten Spielhälfte, mit 29:18 in der heimischen Halle.

WSG: Jennewein – Koziara, Bareiß (6), Hermann (1), Saur (2), H. Pfisterer (5), Rath, Wiedmann (1), Straub (3), L. Pfisterer (2), Zwick (2), Barth (7)

 

FOLLOW @kabine1